Abschied vom alten Leben – neues Leben Willkommen

Der Herzinfarkt ist wirklich ein Arsch. Es ist wirklich nichts mehr wie früher und es wird auch nie wieder so werden. Im Kopf kommt natürlich der Gedanke, ich möchte mein altes Leben wieder haben. Ich konnte dann raus gehen und Einkaufen, wann ich möchte, bin nicht auf Hilfe von Familie und Freunden angewiesen. Es ist mir immer noch unangenehm zu fragen. Ich habe oft auch das Gefühl, das ich jemand damit nerve und daher frage ich kaum noch. Doch jede Treppe laufen, jeder Einkauf ist für mich Horror. Ich sitze oft am Abend auf dem Bett, Erinnerungen kommen an früher und dann laufen einfach die Tränen. Was mir aufgefallen ist, egal wie sehr ich versuche Termine zu machen, Haushalt irgendwie hinzubekommen, ich war davor aufzugeben. Auf der einen Seite kämpft man, Termine und Ärzte sind mir wichtig, ich nehme auch meine Medikamente regelmäßig und dann auf der anderen Seite wünsche ich mir mein altes Leben wieder und das wird auch nie wieder kommen. Alles muss neu gelernt werden, ich muss lernen damit zu leben und vor allem, muss ich lernen, dass ich wieder zu Kräften komme, um alles so gut es geht, alles alleine zu machen.

Ade zum alten Leben sagen

Ich muss dem alten Leben Ade sagen und muss ein neues anfangen. Ich bin auch jemand, der sich nicht sofort öffnet und das merke ich auch beim Arzt. Ich versuche immer ihn alles zu erzählen, habe da aber immer so eine Blockade und so geht mir das auch bei meiner Familie. Es dauert immer, bis ich etwas auftaue und dann rede. Ich wurde in meinen Leben leider viel zu oft verletzt, dass ich nicht sofort Vertrauen fasse. Und genau das ist auch ein Grund, ich muss natürlich um Hilfe bitten und es wird auch lange andauern, bis ich alles alleine machen kann. Es ist einfach viel zu viel und meine Seele möchte ausbrechen. Da tut das im Garten einfach mal nur sitzen, alleine richtig gut. Genauso wenn ich zum Wasser laufe, dort einfach innehalten und nichts machen, nichts denken das tut mir richtig gut.

Seelisch oder Körperlich was ist das schlimmste für mich

Das kann ich eindeutig beantworten, das ist das Körperliche. Es ist für mich schwer, das ich nicht alles alleine machen kann. Ich war vorher zwar auch vom Gewicht her etwas „eingeschränkt“, habe aber alles im Haushalt hinbekommen. Konnte einkaufen gehen, war auch Shoppen und bei DM und das fehlt mir, ich muss mit dem Rollator raus gehen. Bin unterwegs nicht so flott und was noch schlimm ist, mein Herz ist nicht in Form, ich komme schnell außer Atem und bekomme weniger Luft. Das ist mein Wunsch, das ich wieder mehr machen kann, ohne dass ich Pause brauche und das ich nicht immer nach Luft schnappen muss. Das ist mein größter Wunsch, dass ich am liebsten sofort haben möchte.

Dass ich mein ganzes Leben die Medikamente nehmen muss, das weiß ich und die sind auch lebenswichtig. Das stört mich auch nicht, ich habe da auch meinen Plan und Medikamenten Boxen, damit ich alles auch nehme. Aber der Wunsch wieder mehr fit zu werden, das ist mein Wunsch, auf den ich hinarbeite. Das ist mein größter Wunsch.